Die Rechte von deutschen EU-Bürgern in Großbritannien – Der aktuelle Stand

Als ich am Abend des 23. Juni 2016 gebannt vor meinem Laptop den Ausgang des Brexit-Referendums verfolgte, war ich mir ziemlich sicher, dass sich die Briten für einen Weiterlesen

Hebden Bridge – Yorkshires Hippie-Metropole

Als ich vor drei Jahren auf dem Pennine Way durch Englands Norden stapfte, konnte ich viele Dörfer und Sehenswürdigkeiten am Wegesrand nur streifen. Ich hatte zu wenig Zeit, auf meinem 420 Kilometer langen Marsch nach Schottland auch noch Weiterlesen

Rückkehr zum Pennine Way- Mein erster Hochglanz-Reisebericht

Als ich vor etwa drei Jahren auf die irrsinnige Idee kam, auf dem Pennine Way zu Fuß durch meine neue Heimat Nordengland zu wandern, hätte ich nie im Leben damit gerechnet, dass Weiterlesen

Die Sprache der Hügel – Von reisenden Händlern und verschwundenen Karawanen

Seit ich mitten auf dem englischen Land lebe, verspüre ich einen immer stärker werdenden Sog zu der mich umgebenden Landschaft. Ich blicke auf die welligen Hügelketten der Pennines und bin fasziniert von dem Gedanken, dass Weiterlesen

„Kopflos auf dem Pennine Way“ – Druckfrisch im Handel

 

PenineWay-eBook

Für alle, die sich vielleicht gefragt haben, warum es in den letzten Monaten etwas ruhiger auf diesem Blog zuging, nun, hier kommt die Antwort: Ich habe ein Buch geschrieben und mich mit viel Eifer, Ehrgeiz, Schweiß und Tränen, aber auch jeder Menge professioneller und emotionaler Unterstützung bis zur Veröffentlichung durchgekämpft. Jetzt kann ich es selbst kaum fassen. Ein weiteres Lebensziel hat sich tatsächlich erfüllt. Anderthalb Jahre lang habe ich dank dubiosen Veröffentlichungsangeboten, Absagen, leeren Versprechungen und Vertröstungen beinahe den Mut verloren und kaum noch zu hoffen gewagt, dass ich eines Tages mal mein eigenes Buch in den Händen halten darf. Schließlich habe ich mich dafür entschieden, das Unterfangen Self-Publishing auf mich zu nehmen, zum einen, weil ich nicht ewig und drei Tage darauf warten wollte, bis sich ein Verlagslektor erbarmt, mein literarisches Debüt auch nur ins Auge zu fassen und zum anderen, weil ich einfach gern meine eigene Chefin bin. Herausgekommen ist der mit viel Herzblut verfasste Schmöker „Kopflos auf dem Pennine Way – Eine Berlinerin in der englischen Wildnis“. Wie der Titel bereits verrät, geht es um meine abenteuerliche Wanderung auf dem Pennine Way, Englands ältestem National Trail, die viele von euch im Sommer 2015 auf diesem Blog hautnah miterlebt haben. Angereichert mit vielen bisher unveröffentlichten Anekdoten dieser Reise und vielen Tipps und Zusatzinfos für wissbegierige England-Fans steht das Buch nun druckfrisch im Bücherregal. Besonders stolz bin ich auf das Cover und die handgezeichnete Karte, die beide ursprünglich von mir gezeichnet und durch die zwei unglaubliche begabten Grafik-Designerinnen Jacqueline (goodcoverdesign.co.uk) und Lisa (arthousegraphics.co.uk) aufgehübscht und in Reinform gebracht wurden. Besonderer Dank gilt auch meiner Lektorin Ulrike (ulrikefruehwald.de), die mich auf sehr lehrreiche Weise auf sprachliche Unstimmigkeiten hingewiesen hat, den Text auf Herz und Nieren geprüft und auf charmant-professionelle Art und Weise glattgeschliffen hat.

Eine detaillierte Beschreibung zum Buch sowie Bestellmöglichkeiten findet ihr unter folgendem Link:

„Kopflos auf dem Pennine Way – Eine Berlinerin in der englischen Wildnis“

Ich freue mich natürlich riesig, wenn mein Büchlein auch bald eure Sommerlektüre ergänzt, aber auch für Rezensionen, Anmerkungen und jegliches Feedback bin ich dankbar und beantworte gern all eure Fragen.

Jetzt aber wünsche ich euch viel Vergnügen beim Lesen!!!

Eure Steffi

 

 

Harrogate – Englands Happy Town

Ein Besuch in Yorkshires berühmtem Kurort Harrogate stand schon lange auf meiner Reiseliste. Gerade erst zum dritten Mal in Folge zum glücklichsten Wohnort der Briten gewählt und zudem Heimat des von mir innig geliebten Yorkshire Teas, wollte ich mir das Städtchen im Norden Yorkshires mal mit eigenen Augen beschauen. Doch als ich mit meiner Frau Mama, die gerade zu Besuch ist, den Bahnhof verlasse, graut es mir. Weiterlesen

Englands Geistercity- Ein Kurztrip nach Chester

Wenn man so wie ich auf einem englischen Dörfchen wohnt und immernoch kein eigenes Fahrzeug besitzt, ist  man wohl oder übel auf Bus und Bahn angewiesen. Bisher war ich genau deshalb kein allzu großer Fan von Tagesausflügen. Egal wohin ich meinen Finger auf der Landkarte auch richte, an jeden interessanten Ort brauche ich mindestens Weiterlesen

Bradford – Eine komplizierte Geschichte

Neulich fragte mich meine deutsche Bekannte Isabell, die seit einem halben Jahr in Nordengland lebt, ob ich nicht Lust hätte, in Bradford einen Kaffee trinken zu gehen. Ich stutzte zunächst. Mir selbst wäre diese Stadt als Ausgehoption vermutlich nie in den Sinn gekommen, denn Weiterlesen

Hier gibt’s was auf die Ohren!

Du hörst gern zu und liebst es, Geschichten zu lauschen, Gedanken und Erlebnisse durch dein Ohr rieseln zu lassen, während du in der Wanne sitzt, auf dem Sofa kuschelst oder unterwegs bist? Oder hast du einfach mal keine Lust auf Buchstaben? Dann habe ich Weiterlesen

Tag 7 – Von Whitby nach Burniston (33 Kilometer)

In Whitby überzeuge ich mich nicht nur selbst von der heilsamen Wirkung des Meeres auf Leib und Seele, sondern auch meinen Engländer. Der beschließt kurzerhand, mich an meinem letzten Tag an der Ostküste zu begleiten. Gemeinsam steigen wir an diesem warmen Sommermorgen  die steilen Stufen zur Abbey hinauf, um dem Cleveland Way zu folgen, der sich Weiterlesen