Naturgeräusche und Vogelstimmen

Die Amsel gehört zu den kreativsten und gesangsfreudigsten Vögeln Europas. In den Abendstunden lässt sie ihr Lied gern von höher gelegenen Sitzwarten aus erklingen.

Die nordenglischen Pennines mit ihren verwunschenen Wäldern, den tiefgrünen Hügelketten und verschlafenen Tälern sind nicht nur eine Wohltat für das Auge. Sie sind vor allem auch Klanglandschaften. Ein nicht immer harmonischer, aber selten langweiliger Soundmix aus den unterschiedlichsten Quellen. Das Rauschen des Verkehrs über die Landstraßen und die M62, Englands höchstgelegener Autobahn, und das Rattern der Regionalbahnen vermischen sich mit den Geräuschen der Natur zu einer Komposition, die mir inzwischen vertraut ist wie ein bekanntes, oft gehörtes Lied. Das Heulen des Windes zwischen den Häuserspalten, die krächzenden Krähenschwärme über den Feldern, das Gurren der Ringeltaube, die piepsigen Stimmen der Blaumeisen und Heckenbraunellen, das ungeduldige Blöken der Schafe und das Muhen der Kühe zur Fütterungszeit, das Tuckern der Traktoren und Mähdrescher, das Gluckern von Bächen und Flüssen, das Zirpen der Grillen im hohen Gras. Ein unerschöpfliches Repertoire an Tönen, Melodien, Stimmen und Rhythmen, die zu jeder Stunde neu miteinander variieren.

Dieser Mix tut instinktiv gut. Er dringt in die tiefsten Schichten vor, legt sich wie ein Schutzfilm über die aufgekratzten Stellen und beruhigt auf heilsame Weise. Ein wahrlich therapeutischer, oftmals stimmungsaufhellender Effekt, der inzwischen auch wissenschaftlich nachgewiesen ist. Naturgeräusche senken den Blutdruck, erfrischen den Geist, wirken stressreduzierend.

Selbst wenn wir nicht bewusst hinhören, interagieren wir mit der Landschaft, die uns umgibt. Wir empfangen Impulse, die unser Empfinden beeinflussen und auf diese Weise auch unsere Beziehung zur Natur vertiefen können.

Wie hört er sich denn an, der nordenglische Soundtrack? Auf dieser Seite möchte ich euch ein kleines Archiv an Klängen und Sounds zusammenstellen, die ich auf meinen Wanderungen durch die nordenglische Wildnis aufschnappe. Ihr könnt diese Audiodateien gern frei wiederverwenden, in Videos oder sonstige Projekte einbauen. Dazu braucht ihr nur den Urhebervermerk „©www.nordengland.net“ anzugeben. Falls ihr selbst auch Geräusche aus der Natur aufgenommen habt und auf meinem Blog zur Verfügung stellen wollt, wäre das natürlich auch ganz toll. Gern verlinke ich die Dateien auf euren Blog/eure Seite. Und hier nun ein paar Höreindrücke aus der freien Wildbahn:

Ein Zilpzalp ruft seinen Namen:

Ein aufgeregter Stieglitz:

Waldgeräusche im Regen:

Blaumeise und Rotkehlchen im Duett:

Nachmittägliches Vogelkonzert:

Der Klang des Waldes zur Abendstunde: