„Kopflos auf dem Pennine Way“ – Druckfrisch im Handel

 

PenineWay-eBook

Für alle, die sich vielleicht gefragt haben, warum es in den letzten Monaten etwas ruhiger auf diesem Blog zuging, nun, hier kommt die Antwort: Ich habe ein Buch geschrieben und mich mit viel Eifer, Ehrgeiz, Schweiß und Tränen, aber auch jeder Menge professioneller und emotionaler Unterstützung bis zur Veröffentlichung durchgekämpft. Jetzt kann ich es selbst kaum fassen. Ein weiteres Lebensziel hat sich tatsächlich erfüllt. Anderthalb Jahre lang habe ich dank dubiosen Veröffentlichungsangeboten, Absagen, leeren Versprechungen und Vertröstungen beinahe den Mut verloren und kaum noch zu hoffen gewagt, dass ich eines Tages mal mein eigenes Buch in den Händen halten darf. Schließlich habe ich mich dafür entschieden, das Unterfangen Self-Publishing auf mich zu nehmen, zum einen, weil ich nicht ewig und drei Tage darauf warten wollte, bis sich ein Verlagslektor erbarmt, mein literarisches Debüt auch nur ins Auge zu fassen und zum anderen, weil ich einfach gern meine eigene Chefin bin. Herausgekommen ist der mit viel Herzblut verfasste Schmöker „Kopflos auf dem Pennine Way – Eine Berlinerin in der englischen Wildnis“. Wie der Titel bereits verrät, geht es um meine abenteuerliche Wanderung auf dem Pennine Way, Englands ältestem National Trail, die viele von euch im Sommer 2015 auf diesem Blog hautnah miterlebt haben. Angereichert mit vielen bisher unveröffentlichten Anekdoten dieser Reise und vielen Tipps und Zusatzinfos für wissbegierige England-Fans steht das Buch nun druckfrisch im Bücherregal. Besonders stolz bin ich auf das Cover und die handgezeichnete Karte, die beide ursprünglich von mir gezeichnet und durch die zwei unglaubliche begabten Grafik-Designerinnen Jacqueline (goodcoverdesign.co.uk) und Lisa (arthousegraphics.co.uk) aufgehübscht und in Reinform gebracht wurden. Besonderer Dank gilt auch meiner Lektorin Ulrike (ulrikefruehwald.de), die mich auf sehr lehrreiche Weise auf sprachliche Unstimmigkeiten hingewiesen hat, den Text auf Herz und Nieren geprüft und auf charmant-professionelle Art und Weise glattgeschliffen hat.

Eine detaillierte Beschreibung zum Buch sowie Bestellmöglichkeiten findet ihr unter folgendem Link:

„Kopflos auf dem Pennine Way – Eine Berlinerin in der englischen Wildnis“

Ich freue mich natürlich riesig, wenn mein Büchlein auch bald eure Sommerlektüre ergänzt, aber auch für Rezensionen, Anmerkungen und jegliches Feedback bin ich dankbar und beantworte gern all eure Fragen.

Jetzt aber wünsche ich euch viel Vergnügen beim Lesen!!!

Eure Steffi

 

 

Tag 18 – Von Byrness nach Kirk Yetholm (41 Kilometer, 1463 Meter Anstieg) Teil 2

Heute ist mein großer Tag. Die allerletzten Meilen auf dem Pennine Way. Es heißt Abschied nehmen vom bisher größten
Weiterlesen

Tag 17 – Von Byrness nach Kirk Yetholm (41 Kilometer, 1463 Meter Anstieg) Teil 1

Die letzte Etappe ist selbst für hartgesottene Pennine-Way-Walker einfach zu heftig. Und für mich als Neuling unter den Wandergesellen
Weiterlesen

Tag 16 – Von Bellingham nach Byrness (24 Kilometer, 549 Meter Anstieg)

Nach einem heißen Bad und zwei schmackhaften Tütensuppen habe ich wie auf Wolken geschlummert. Das ganze Hotelzimmer ist mit meinen
Weiterlesen

Tag 15 – Von Greenhead nach Bellingham (34.5 Kilometer, 945 Meter Anstieg) Teil 2

Die ganze Nacht habe ich unruhig geschlafen und viel wirres Zeugs geträumt, aber vor allem habe ich mich riesig auf den neuen Tag gefreut, denn Weiterlesen

Tag 14 – Von Greenhead nach Bellingham (34.5 Kilometer, 945 Meter Anstieg) Teil 1

Mehr als 25 Kilometer auf bergigem Gelände ist für mich als mäßige Sportskanone schier nicht drin. Daher muss ich Weiterlesen

Tag 13 – Von Alston nach Greenhead (26.5 Kilometer, 610 Meter Anstieg)

Heute heißt es Abschied nehmen von den Pennines, deren massige, steile Hügelkette ich nun etwas wehmütig hinter mir lasse. Es geht weiter Weiterlesen

Tag 12 – von Dufton nach Alston (31.5 Kilometer, 1066 Meter Anstieg)

Ein kurzer Blick in mein Guidebook empfiehlt mir Folgendes für den heutigen Tag: „Verlasse Dufton auf keinen Fall Weiterlesen

Tag 11 – Von Middleton-in-Teesdale nach Dufton (32 Kilometer, 701 Meter Anstieg)

Von vielen Wegbegleitern aber auch örtlichen Spaziergängern habe ich im Vorfeld gehört, dass der heutige Tag einer der Weiterlesen

Tag 10 – Von Tan Hill nach Middleton in Teesdale (26.5 Kilometer, 518 Meter Anstieg)

Nach einer verfrorenen Nacht im sturmgepeitschten Minizelt mache ich mich kurz nach Sonnenaufgang auf die Socken. Alle meine Sachen sind Weiterlesen