Come walk with me: Die Anmut der Kühe

Der heutige Spaziergang führt uns auf einer meiner Lieblingsrouten hügelaufwärts auf ein windzerzaustes Plateau. Wir steigen gemächlich hinauf, begegnen anmutigen Kühen und kecken Rotkehlchen, während sich das englische Landleben ringsherum entfaltet. Dabei lauschen wir den sanften Klängen eines ganz besonderen Klavierstücks, das mein talentierter Freund und Musiker Mike Harper eigens für meinen kleinen Spaziergang komponiert hat. Weitere zauberhafte Musikkreationen findet ihr auf Mikes SoundCloud-Seite: https://soundcloud.com/mcharper-1/tracks. 

 

Hat dir mein Beitrag gefallen?  Schicke mir doch einen Kommentar oder eine Nachricht mit deinen Gedanken. Ich würde mich freuen, von dir zu hören! Willst du mehr erfahren? Dann folge mir unauffällig. Registriere dich dazu ganz einfach oben in der rechten Seitenspalte (unter Folge mir) und du erhältst eine E-Mail, sobald es etwas Neues gibt.

Oder besuche mich auf meiner Facebook-Seite.

Noch mehr England-Lektüre gefällig? Dann lege ich dir mein Buch ans Herz: „Kopflos auf dem Pennine Way – Eine Berlinerin in der englischen Wildnis“. Als E-Book, Hardcover oder Taschenbuch hier erhältlich:

„Kopflos auf dem Pennine Way – Eine Berlinerin in der englischen Wildnis“

Und hier folgt unser Spaziergang zum Nachlesen:

An sonnigen Tagen, wenn sich das Licht warm und sanft auf die Landschaft senkt und das Tau an Gräsern und Blättern zu glitzern beginnt, steige ich gern hügelaufwärts. Hier oben auf den Plateaus verschwimmen die Dimensionen und die Welt um mich herum umgibt mich wie ein schützender Kokon. Mein Blick wandert über Zäune und Weiden hinweg, gleitet über das wellenförmige Land und erstreckt sich bis an die Ränder des Sichtbaren.

Wie eine Kamera streifen meine Augen umher und lichten alles ab, was ich erfassen kann, zoomen an Winziges heran um sich erneut in der Weite zu verlieren. Ich folge den von stachligen Hecken eingefassten Kurven einer einsamen Landstraße. Die tiefgrünen, dornigen Zweige des Stechginsters haben sich durch Gräser und Büsche gedrängt und ragen bedrohlich weit über den Weg. Ihre Hülsen locken mit leicht geöffneten Mäulern, so als würden sie verführerisch flüstern: „Komm, trink von meinem Saft.“ Im Sommer blüht der Ginster in einem kräftigen Gelb, doch seine Schönheit ist gepaart mit tödlicher Kraft. Seine Zweige und Früchte sind angereichert mit einem gefährlichen Gift.

Ich werfe einen Blick zurück ins Tal, wo Häuserreihen und Straßenzüge zu Miniaturen geschrumpft sind und vergewissere mich, dass die gewohnte Welt noch immer existiert. Alles ist an seinem Platz und doch viel stiller als sonst. Ab und zu strampelt ein Radfahrer an mir vorbei oder ich passiere vereinzelte Wanderer, die auf verwitterten Holzbänken rasten. Ansonsten bleibe ich mit mir allein.

Auf einer Wiese grast eine Herde massiger Kühe. Ihr Fell ist flauschig, ein dichtbehaarter Überzug aus rostbraunen und cremefarbenen Flicken. Ihr aufgebauschter Haarkranz schimmert seidig in der Sonne. Ein besonders hübsches Tier ruht nah am Zaun und beobachtet mich aus dunklen, blinzelnden Augen. Als ich an ihm vorbeilaufe, treffen sich unsere Blicke und ich spüre eine instinktive Zuneigung zu diesem eleganten Wesen, dessen Persönlichkeit und Eigenart aus der Herde heraussticht. Hier draußen auf dem freien Feld kann sich die Kuh aus der Gemeinschaft herausbewegen und wieder zum Einzeltier werden. Ähnlich wie der Mensch in einer gleichförmigen Masse verschwinden würde, so ist auch die Kuh in einer Großmast zu einem unsichtbaren Schicksal verdammt und ihr Charakter verkümmert. Charakterlose Wesen aber lassen sich leichter zur Schlachtbank führen. Später treffe ich auf eine weitere Kuh mit tiefschwarzem, samtigem Fell. Ihre großen, dunklen Augen füllen sich mit skeptischer Neugier, als ich stehenbleibe und sie betrachte. Sie zögert kurz, dann entschließt sie sich, den Zaungast näher zu beleuchten. Ihr Körper ist muskulös und bewegt sich mit einer Anmut, die mich sprachlos macht. Wir blicken uns eine Weile lang an wie zwei Fremde, die etwas Vertrautes ineinander erkennen. Dann lasse ich sie weiter grasen und setzte meinen Spaziergang fort.

Je höher ich hügelaufwärts steige, desto kühler wird die Luft. Doch meine Haut glüht und ich habe meine Jacke lässig um die Hüften gebunden. Ein Fauxpas in der Modewelt, aber für Wanderer eine praktische Angelegenheit. An einigen Stellen ist der Straßenbelag aufgesprungen und in kleinere Bröckchen zerfallen. Auf den unebenen Flächen finden meine Füße besseren Halt. Der Kontakt zum Boden fühlt sich rauer und irgendwie echter an. Überhaupt ist mein Gang ein anderer als zum Beispiel in der Stadt. Ich laufe aufrechter, weniger geduckt, meine Schultern sind entspannt, mein Kopf bewegt sich geschmeidig in alle Richtungen und meine Wirbelsäule federt jede Bewegung unbeschwert ab. Meine Atemzüge sind länger, tiefer und voller. Meine Füße setzen kaum auf. Ich gleite mit den Schwalben durch die Landschaft und habe keine Angst zu fallen.

Auf der letzten Etappe vor dem Gipfel wird die Vegetation allmählich spärlicher. Bäume und Sträucher verteilen sich in größeren Abständen am Wegrand. Die eisigen Winterwinde haben ihren Wuchs abgeschrägt. Zwischen den Ästen rascheln Rotkehlchen und Stieglitze umher. Ihr Zwitschern und Trällern verstummt kurz, als ich im Schatten einer mächtigen Ulme stehenbleibe, um mich abzukühlen.

Auf dem Plateau des Hügels erblicke ich die zwei Funkmasten, die mir auf meinen zurückliegenden Wanderungen zuverlässig signalisierten, dass ich heimatlichen Boden erreicht habe. Sie übertragen das Programm regionaler Radiosender, aber für mich persönlich sind sie bedeutsame Erkennungsmerkmale, die mich schon so oft aus der Ferne getröstet haben, wenn ich mich in den Sümpfen der Pennines verlaufen habe. Mag sein, dass sie ein wenig die Ästhetik der sie umgebenden Landschaft stören, aber ich laufe gern den sandigen Weg ab, der in einem Viereck um sie herumführt.

Ich mag es, wenn die Grenzmauern, die das besiedelte Land umgeben und abschirmen, von der wildwuchernden Natur durchstoßen werden, wenn sich von Menschenhand Erschaffenes mit natürlich Gewachsenem vermengt. Wenn nicht mehr klar ist, wo Zivilisation endet und wo Natur beginnt, wo nur noch Welt ist und weder das eine noch das andere eine Rolle spielt.

 

 

 

 

2 Gedanken zu “Come walk with me: Die Anmut der Kühe

  1. Wen kümmert schon ein angeblicher Mode-Faux Pas bei solchen landschaftlichen Schönheiten 😍
    Wieder ein ganz fabelhafter Spaziergang, auf den du uns da mitgenommen hast. Wie toll, dass du die Natur so nah bei dir hast und uns daran teilhaben lässt. Und diesmal mit Mikes Musik untermalt. Wieder einen ganz herzlichen Dank dafür, liebe Steffi 😊

    Gefällt 1 Person

    • 😆 mein Engländer regt sich immer schrecklich darüber auf, wenn ich die Jacke so trage. Daher gehe ich auch lieber allein wandern 😁. Ja ich habe Mike gefragt, nachdem ich gehört habe, dass ihm die Lust aufs Musizieren etwas abhanden gekommen ist. Da dachte ich, vielleicht kann ich ihn so etwas motivieren und es hat geklappt! Ich finde das so schön 👌! Nichts zu danken Judith 🤗!

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s